1958 wurde die Sparte Turnen aufgelöst.

Ein Höhepunkt für den TSV Heidenau war das Jahr 1952, in dem der Verein den Kreis-Turn- und Sporttag ausrichtete. Ein großes Ereignis für den Verein, aber auch für die ganze Gemeinde Heidenau.

Einhergehend mit vorstandsinternen Schwierigkeiten wurde 1960 das Vereinslokal gewechselt. Statt bis dahin bei Bellmann wurde nun im Gasthaus Meyer getagt. Das Vereinslokal ist bis heute das gleiche geblieben, nur die Inhaber haben zwischenzeitlich gewechselt. Der TSV hatte auch ansonsten Schwierigkeiten, die Mitgliederzahl schrumpfte auf 17. Von 1960 – 1965 führte Werner Detjen den Vorsitz, Kassenwart war Günter Oelkers. Die Mitgliederzahl stieg wieder auf ca. 110. Am Fußball Spielbetrieb waren jetzt zwei Herren- und zwei Jugendmannschaften beteiligt. Die Turner hatten es immer noch sehr schwer, da keine geeigneten Übungsstätten vorhanden waren. Einige Aktivitäten konnten bei gutem Wetter im Freien erfolgen. Die Lehrer Stier (späterer Vorsitzender des KSB) und Schnitzer bemühten sich unermüdlich um sportliche Unterweisungen. Mit großem Erfolg:

60 % aller Schüler in Heidenau konnten schwimmen.

Die ungünstigen Übungsverhältnisse für alle Sparten machten der Vereinsführung großes Kopfzerbrechen und ließen den Wunsch nach einer eigenen Turnhalle für sportliches Training entstehen. Der Arbeit und dem unermüdlichen Einsatz des damaligen TSV Vorstandes (1.Vorsitzender Werner Detjen), sowie der vollen Unterstützung des damaligen Gemeinderates sind zu verdanken, daß im Jahr 1966 die neue Schulturnhalle vom TSV Heidenau als sportliche Übungsstätte übernommen werden konnte. Damit konnten die Sportarten Tischtennis und Kinderturnen aufgenommen werden und die Mitgliederzahl des TSV stieg schnell auf ca.200 an. Von 1965 – 1967 führte Helmut Detjen mit Kassenwart Günter Oelkers den Vorsitz im TSV. Im Jahre 1968 übernahm Hermann Aldag den Vorsitz im TSV Heidenau. Bis 1970 war Günter Oelkers noch Kassenwart, danach folgte für ein Jahr Frau Stegmann und anschließend war Heinz Oelkers bis 1977 Kassenwart.

Die bestehenden Sportarten wurden ausgebaut und neue kamen hinzu, wie Damengymnastik, Jazzgymnastik, Kegeln, zeitweilig wieder eine Männerturnabteilung, Leichtathletik, Turnen für Mutter und Kind, sowie Kinder-Leistungsturnen, Handball und Volleyball. Bei diesem Sportangebot traten weitere Heidenauer dem TSV bei, etwa 350 Mitglieder zählte der Verein im Jahre 1974. Man mußte das als ein Zeichen dafür werten, daß die Vereinsführung mit ihrer Arbeit auf dem richtigen Weg war. 1972 wurde der TSV Heidenau in das Vereinsregister eingetragen. In den Jahren um 1970 wurden Pläne für den Neubau des Sportplatzes geschmiedet, da inzwischen die Baracken abgerissen waren und sich das ganze Gelände für Sportanlagen anbot. Wiederum dank vorbildlicher Unterstützung seitens der Gemeinde Heidenau und durch Eigenarbeit der Mitglieder konnten im Jubiläumsjahr 1974 (50 Jahre TSV Heidenau) zwei neue Sportplätze eingeweiht und für den Sportbetrieb freigegeben werden. Eine Flutlichtanlage für Trainingszwecke sowie die Einfriedung der Sportplätze kamen hinzu. Mit einem großen Festprogramm und einem Querschnitt durch die Breitenarbeit in den einzelnen Abteilungen feierte der TSV Heidenau im Jahr 1974 seinen 50. Gründungstag. Gegen Ende des Jahres 1974, dem Jubiläumsjahr mit seinen vielen Höhepunkten, die den Heidenauer Einwohnern die Breitenarbeit im Verein zeigten, zählte der TSV 400 Mitglieder.