Im Jahr 1975 fand der Gau-Turntag in Heidenau statt. Das Vereinssportfest des TSV fand bei alt und jung großen Anklang. Als der TSV im vergangenen Jahr sein 50jähriges Bestehen feierte, war es beschlossene Sache, alljährlich den Sparten auf einem Vereinssportfest Gelegenheit zu geben, auf dem Sportplatz einen Querschnitt aus ihrer Arbeit darzubieten. Vor allem sollte aufgrund der regen Nachfrage nach leichtathletischer Betätigung ein sportlicher Dreikampf für die Jugend der Auftakt des Sporttages sein. Das Fußballspiel Feuerwehr gegen Festausschuß endete mit einem 4:3 für den TSV Festausschuß. Die Jazz-Gymnastikgruppe der Damen kam mit einem neuen großartigen Programm. Die Damengymnastikgruppe mußte Zugaben geben. Das Kinderturnen fand wie immer starke Aufmerksamkeit.

Auch die Handballabteilung beeindruckte. Der TSV Heidenau hat bereits über 500 Mitglieder. Als neue Sparte kam Karate hinzu, aufgelöst wurde die Sparte Tischtennis. Im Anschluß an die erfolgreiche Epoche mit Hermann Aldag als Vereinsvorsitzenden übernahm Anfang 1976 Dieter König den Vorsitz des TSV. Anläßlich interner Schwierigkeiten bei der Vorstandsarbeit und auch wegen des Rücktritts des Kassenwartes Heinz Oelkers wurden für die nächsten Neuwahlen zum Vorstand neue Richtlinien erarbeitet, die eine kontinuierliche Vereinsarbeit gewährleisten sollten. Erstmals wurde eine merkliche Beitragserhöhung durchgesetzt, um dem TSV Heidenau zu gesunden wirtschaftlichen Beinen zu verhelfen.

Unser langjähriger Sozialwart Alexander Kisil übernahm 1978 den Vereinsvorsitz. Unterstützt vor allem durch den seit 1977 amtierenden Kassenwart Hans-Jörn Rauch, dem 2.Vorsitzenden Klaus Lehmann und dem Schriftführer Ernst-Adolf Lohmann als 3.Vorsitzenden wurde der TSV Heidenau vorbildlich geführt.

Die nachfolgenden arbeitsreichen Jahre hatten das Ziel, den TSV in jeder Hinsicht zum Erfolg zu führen. Im Januar 1980 wurde das 500. Mitglied (der Jugendfußballer Jens Tödter) eingeschrieben. Zehn Jahre später spielte dieser Ausnahmefußballer in der Niedersachsenauswahl.

Die goldene Ehrennadel des TSV Heidenau wurde Werner Detjen und Adolf Schillawski für besonders aktive Mitarbeit überreicht.

Die silberne Ehrennadel des TSV, verliehen für besondere sportliche Leistungen erhielten:

Karin Grage, sie spielte 7x in der Handballauswahlmannschaft Niedersachsens und

Harry Molzahn für den Einsatz in der Karate Nationalmannschaft.

Im Jahr 1981 begann die Planung zur Errichtung eines weiteren Sportplatzes. Durch Unterstützung des Gemeinderates mit Bürgermeister Heinz Oelkers, als auch anderen Institutionen des Kreises und der Samtgemeinde wurden die Pläne in die Tat umgesetzt. Die neue Sportanlage wurde anläßlich des 60.Gebutstages des TSV Heidenau eingeweiht.

 

Im Jahr 1982 erwarben zwei Übungsleiter des TSV – Monika Bartz und Gustav Nikolaj – die Lizenz zur Abnahme des Sportabzeichens. Schon 1983 wurden 60 Sportabzeichen abgenommen.

1983 kämpfte die Karate Nationalmannschaft mit Harry Molzahn gegen die Auswahl der Türkei in Tostedt. Karl Aldag kämpfte in Wilhelmshaven im Kegeln um den Titel des Niedersachsenmeisters. Im Kegeln wurden bei den Stadtmeisterschaften von Buchholz weitere gute Plazierungen erreicht. 1984 wurde die Fußball A-Jugend des TSV Heidenau unter starker Konkurrenz (Auetal) Staffelsieger. Die Jugendmannschaft, trainiert von Günther "Mike" Meier und betreut von Hans-Jörn Rauch stieg in die Kreisliga auf. Zum 9.Male fand das Handball Turnier mit Großfeld- und Hallenspielen statt. In diesem Jahr wurden 52 Sportabzeichen abgenommen. In der Spielserie 1984/85 spielte die 1.Herrenmannschaft der Handballabteilung in der Kreisliga. Die 2.Herrenmannschaft spielte in der 1.Kreisklasse.

Das "jüngste Kind" des TSV, die Sparte Tennis, wartet auf die Errichtung einer Tennisanlage. Diese ist geplant für 1984/85. Anläßlich des 60.Jubiläums wurde die Zeit vom 08.-15.Juli 1984 zur Festwoche erklärt.