1985 – 1999 im Jahresüberblick

 

1985 Der Sportplatzbau war abgeschlossen bis auf die Errichtung des Fangnetzes entlang des Schießstandes. Der Ablauf der Festwoche zum 60 jährigen Jubiläum war zufriedenstellend. Die Turnerinnen erreichen beim Kreisturnfest hervorragende Plazierungen. Anke Kisil errang den 1., Anja Rauch den 2.Platz. Die Karate Abteilung hat sich stark vergrößert, es wurde ein neuer Trainer verpflichtet. Ziel ist es, an den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen.

Die 1.Mannschaft der Kegler belegt einen 2.Platz in der Bezirksklasse. Die 2.Mannschaft spielt in der Kreisklasse. Im Fußball stieg die 1.Mannschaft in die Kreisklasse ab.

Bemängelt wird vor allem das unsportliche Verhalten einiger Zuschauer auf dem Sportplatz. Der Fußball hofft wieder auf bessere Zeiten.

Beim Handball erreicht die 1.Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga. Das Großfeldturnier wurde mit 10 Mannschaften durchgeführt. In diesem Jahr wird eine Mini – Handballgruppe aufgebaut. Der TSV Heidenau hat jetzt 510 Mitglieder. Es könnten ruhig ein paar mehr sein, aber einige Fußballer waren immer noch nicht beigetreten.

 

1986 Die Mitgliederzahl ist auf 540 gestiegen. Die Tennisabteilung umfaßt nun ca. 100 Mitglieder. Es werden 46 Sportabzeichen abgenommen, das sind 6 weniger als im Vorjahr.

Die Karateabteilung erreicht bei den Norddeutschen Meisterschaften den 4. Platz. Im Jugendfußball kann man, dank Dieter Lange, auf gute Erfolge zurückblicken. Im Herrenfußball wird mehr Aktivität gefordert. Die Altherren haben in der Kreisliga den 4.Platz belegt. Im Handball konnte der Jugendbereich verstärkt werden, es wurde außerdem eine Reise zur 750 Jahrfeier nach Berlin geplant.

 

1987 Die Abgaben an die Verbände sind in den Jahren enorm angestiegen, eine Beitragserhöhung war unumgänglich. Auf der JHV vom 30.01.1987 wurde über die Erhöhung abgestimmt. Der Antrag wurde mit 1 Gegenstimme und 3 Enthaltungen angenommen. In diesem Jahr konnten leider nur 32 Sportabzeichen abgenommen werden. Die Turndamen aus Regesbostel verlassen in diesem Jahr den TSV, da die eigene Übungsstätte fertig war.

Im Fußball hat die 1.Herrenmannschaft gute Chancen ins Kreispokalendspiel zu kommen.

Die Lage im Jugendfußball hat sich stark verschlechtert. Die Hallensportarten sind mehr gefragt. Vor allem im Bereich Turnen vergrößern sich die Gruppen ständig, auch viele ältere Menschen suchen den Weg zum Sport. Die Hallenfrage muß gelöst werden, die Kapazität reicht schon jetzt nicht mehr aus. Die Halle ist zu klein, die Gruppen zu groß.

 

1988 Erstmals in der Geschichte des TSV Heidenau soll eine Vereinszeitung herausgebracht werden. In unregelmäßigen Abständen sollen die Bürger von Heidenau über die sportlichen Angebote und Aktivitäten informiert werden. Unsere Redakteure Friedhelm Fitschen und Jürgen Marquardt haben mit der ersten Ausgabe überzeugen können. Unser sportliches Angebot – Turnen, Gymnastik, Fußball, Kegeln, Karate und Tennis konnte durch die neu gegründete Wandergruppe und Tischtennis für Jugendliche erweitert werden. Am 14.02.1988 wurde die erste Wanderung bei herrlichem Wetter mit gleich 40 Teilnehmern gestartet. Unser Wanderwart Hermann Grage und seine Stellvertreter hatten sich große Mühe gegeben, und der Erfolg blieb nicht aus. Ab jetzt wird für jedes Jahr ein Wanderkalender herausgegeben.

Seit März kann unsere Jugend zwischen 10 und 15 Jahren Tischtennis spielen, vorerst soll nicht an Punktspielbetrieben teilgenommen werden. Trainiert wird diese Gruppe im Wechsel von Hans-Jörn Rauch, Peter Lomnytschuk und Michael Rauch. Unsere 1.Herren im Fußball ist aufgestiegen in die Kreisliga. Die männliche B-Jugend der Handballabteilung hat die Kreismeisterschaft gewonnen. Am 01.Januar 1988 hat der TSV 547 Mitglieder. Aufgrund der ständig steigenden Mitgliederzahl blieb der Gedanke für eine geeignete Sportstätte der Hallensportarten natürlich nicht aus. Eine große Freianlage mit Sport- und Tennisplätzen gab es ja schon. Der erste Vorsitzende Klaus Lehmann hat während seiner Amtszeit von 1988 bis September 1991 den Kampf um eine neue Halle nie aufgegeben. Für den TSV Heidenau hat er fast alles erreicht, dieser Wunsch wurde ihm jedoch nicht erfüllt, so das unsere Ballspielenden Abteilungen bis heute ihre Aktivitäten in Fremdhallen ausüben müssen. Dieses ist natürlich mit hohen Fahrtkosten verbunden, wofür uns die Gemeinde Heidenau mit Zuschüssen allerdings entgegen gekommen ist. Diese werden bis heute gezahlt.

 

1989 konnte endlich die Tennisanlage eingeweiht werden. Unser sportliches Angebot ist durch die Jazz – Gymnastik erneut erweitert worden. Erfreuliches gab es auch der Kegelabteilung, in der einige Mitglieder beachtliche Erfolge erzielten.